Wann werden Duisburger Ehrenamtliche im Sport etwas vom Amt einer Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt haben?

Wann werden Duisburger Ehrenamtliche im Sport etwas vom Amt einer Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt haben?

29. Januar 2019 Uncategorized 0
Rainer Bischoff

In ihrer Einführung in die Sportpolitik der Landesregierung hat die Staatssekretärin Frau Milz im Sportausschuss des Landtags NRW die wichtige Bedeutung des Sports für die Gesellschaft betont. Darüber hinaus kündigte sie eine ´Ehrenamtsstrategie´ für ganz NRW sowie eine ´Entbürokratisierung im Sport´ an. All diese Maßnahmen sollen das Ehrenamt bzw. die Ehrenamtler vor Ort entlasten.

„Seit diesem Bericht ist mehr als ein Jahr vergangen“ so der sportpolitische Sprecher der SPD – Landtagsfraktion Rainer Bischoff, „passiert ist aber bisher nichts. Die Ehrenamtlichen des Sports müssen sich doch berechtigt die Frage stellen, was sich denn für sie geändert hat oder was sich verbessert hat.“

Gerade in Duisburg ist das Ehrenamt unverzichtbar. Es ist zum Teil fester Bestandteil im Sport, aber auch in anderen gesellschaftlich relevanten Bereichen. Dieses so wichtige Gut und die Besonderheit des Ehrenamtes müssen dazu führen, dass die notwendige Förderung des Ehrenamts von den zuständigen Stellen, damit ist zu allererst die Landesregierung und die zuständige Staatsekretärin fürs Ehrenamt gemeint, voran getrieben wird.

„Ankündigungen reichen nicht aus“, so der heimische Landtagsabgeordnete und Sportpolitiker Rainer Bischoff weiter, „um das Ehrenamt zu fördern und zu entlasten. Nur Taten sprechen für sich. Ich habe daher in einer Kleinen Anfrage an die Landeregierung Fragen zu den angekündigten Initiativen bezüglich der Ehrenamtsstrategie, der Entbürokratisierung und der Entfesselungsoffensive im Sport gestellt. Ich möchte eine Antwort darauf, ob und welche Initiativen es seitens der Landesregierung dazu gibt. Ich bin auf die Antwort gespannt